PRESSEBEREICH

Pressespiegel

>
>
Algorithmus leitet Post-Covid-Rehabilitation

Algorithmus leitet Post-Covid-Rehabilitation

03 - 11 - 2021

Die neuen Technologien ermöglichen es, die Probleme des Patienten analytisch zu beurteilen. Dies geht aus einem Artikel der Zeitung Il Sole 24 Ore vom heutigen 3. November hervor. Robotertechnologien zur Unterstützung der Folgen des Post-Covid-Syndroms.

Dies könnte Sie auch interessieren:

Pressespiegel

MEDIZINISCHES ZENTRUM BAD VIGAUN SETZT IN DER REHABILITATION AUF INNOVATIVES ROBOTERTRAINING

Bedeutung der Gesundheitswirtschaft

15 - 11 - 2023

Pressespiegel

Movendo Technology in der Ukraine

Brescia Oggi _ Giornale _ Il Sole 24 Ore _ La verità _ Libero Quotidiano

05 - 07 - 2023

Pressespiegel

Physio-Roboter hilft bei der Diagnostik von Post-Covid-19

Medizin&technik

21 - 01 - 2022

Pressespiegel

Algorithmus leitet Post-Covid-Rehabilitation

Il Sole 24 Ore

03 - 11 - 2021

Pressespiegel

Generali entwickelt Lösung zur robotergestützten Sturzprävention

Versicherungswirtschaft-heute

16 - 02 - 2021

Pressespiegel

Mehr als 50 % der Patienten mit schwerem Covid-19 benötigen möglicherweise zusätzliches neuromotorisches Training

Il Giornale - Salute & Benessere

18 - 12 - 2020

Technisches Datenblatt

  • Abmessungen: 140 x 140 x 180 cm
  • Nettogewicht: 200 Kg.
  • Höchstgewicht Patient: 150 Kg.
  • Maximale Leistungsaufnahme:
    • 1400 VA (Seriennummer > = 190)
  • Speisespannung : 115/230 VAC.
  • Nennfrequenz: 50/60 Hz.
  • Maximale Winkelgeschwindigkeit: 180 °/s.
  • Maximale Neigung der zweibeinigen Plattform In allen Richtungen: ±18°
  • Maximale Neigung der einbeinigen Plattform in der Sprunggelenk- Konfiguration (sitzend):
    • Plantare Streckung/Beugung: ±30°;
    • Externe Streckung/Beugung: ±18°;
  • Maximale Neigung der einbeinigen Plattform bei aufrechtem Stand:
    • Plantare Streckung/Beugung: ±18°;
    • Externe Streckung/Beugung: ±18°;
  • Maximale Neigung des Robotersitzes:
    • Sagittale Ebene: ±13°;
    • Frontale Ebene: ±13°
  • Maximales übertragbares Drehmoment Sitz und Plattform: 200 Nm.
  • Batterie Rumpfsensor AME0000004
    • Speisespannung und Leistung: 3,7 Vdc 1000 mAh.
  • Betriebstemperaturbereich: 10° C – 30° C
  • Lagertemperaturbereich: -20° C – 70° C
  • Relative Raumfeuchte: 30 – 75% nicht kondensierend
  • Luftdruck: Hat keinen Einfluss
  • Höhe: Maximal 2000 m
 

Touchscreen und Audio-Feedback

Interaktive Schnittstelle (über HD-Touchscreen) mit visuellem und akustischem Biofeedback, das Informationen über Rumpfschwung, Belastungsverteilung, Sitz- und Plattformneigung anzeigt.

Video abspielen

hunova/huno/huno s regen den Patienten durch Gaming-Übungen dazu an, zuvor erreichte Ziele und Punktzahlen zu übertreffen, was die Genesung beschleunigt und therapeutische Übungen in eine spielerische Aktivität verwandelt.

Die Schnittstelle ist mobil und kann daher sowohl im Stehen als auch im Sitzen verwendet werden.

Tablet

Die Schnittstelle auf dem Tablet ermöglicht es dem medizinischen Personal, die für den Patienten geeignetste Sitzung zu planen, Patientenbefunde einzusehen und verschiedene Pfade bequem von seiner Praxis aus zu erstellen. Das Tablet ermöglicht es dem Bediener darüber hinaus, die geplante Reha-Sitzung des Patienten im Remote-Modus zu planen.

Wireless-Positionssensor

Der am Rumpf (oder je nach Übung in anderen Körperbereichen) des Patienten angebrachte Sensor ermöglicht es, die Bewegungen des Patienten zu monitorieren und ihre Beschleunigung und Rotation in Echtzeit zu messen.

Standardrampe

Die Standardrampe gehört zu dem optionalen Zubehör von hunova/ huno/ huno s und kann zum Transport von pflegebedürftigen Patienten und Patienten im Rollstuhl auf das robotergestützte System hilfreich sein.
Die Rampe kann bei Nichtgebrauch bewegt und gelagert werden.
Gesamtlänge Rampe + hunova: 266 cm (104,7 Zoll).

Feste Rampe

Die feste Rampe gehört zu dem optionalen Zubehör von hunova/ huno/huno s und kann zum Transport von pflegebedürftigen Patienten und Patienten im Rollstuhl auf das robotergestützte System hilfreich sein.
Die Rampe kann den Platzverhältnissen entsprechend positioniert werden: in einer Linie mit huno/hunova/ huno s (180″) oder senkrecht zum Gerät (90″). Länge der Rampe: 163,5 cm (64,3 Zoll).

Sensorisierte robotergestützte Plattform

Die robotergestützte Plattform ermöglicht die Durchführung von Übungen sowohl im bipodalen als auch im monopodalen Modus. Während der monopodalen Ausführung können Übungen mit Teilbelastung vorgenommen werden. Die Plattform ermöglicht passive (Mobilisation), aktive (mit elastischem oder flüssigem Widerstand), propriozeptive und unterstützende (interveniert, um die Übung zu vollenden, wenn der Patient dies benötigt) Therapien. Der Sitz von hunova und huno s ist mit einem Kraft- und Drehmomentsensor sowie einem Winkelstellungssensor ausgestattet.

Video abspielen

Monopodale Konfiguration

Bipodale Konfiguration

Sandale für das Sprunggelenk

Sie wird auf der monopodalen Plattform zur Mobilisation des Sprunggelenks eingesetzt.

Stabilisator für Knie und Sprunggelenk

In Verbindung mit der Sandale lassen sich Kniebeschwerden während der Rehabilitationsübungen für das Sprunggelenk vermeiden.

Sensorisierter robotergestützter Sitz

Er vollführt sowohl unidirektionale als auch multidirektionale Bewegungen, deren Verlauf, Geschwindigkeit und Reichweite vom Arzt eingestellt werden können.
Der Sitz ermöglicht passive (Mobilisation), aktive (mit elastischem oder flüssigem Widerstand), propriozeptive und unterstützende (interveniert, um die Übung zu vollenden, wenn der Patient dies benötigt) Therapien.
Der Sitz von hunova und huno s ist mit einem Kraft- und Drehmomentsensor sowie einem Winkelstellungssensor ausgestattet.

Video abspielen

Verstellbarer Sitz

Der Sitz passt sich der Position des Patienten an, um maximalen Komfort und die korrekte Durchführung der Übungen zu garantieren. Es ist möglich, an hunova/huno/huno s die Sitzposition für jeden Patienten zu speichern, sodass immer die gleiche optimale Konfiguration zur Verfügung steht.

Zwei abnehmbare Handläufe

Wählbar je nach Übung (sitzend oder stehend), um dem Patienten einen sicheren Halt zu garantieren.